DE

Dear Schaffhauser_Innen,
this is bread.

Ja, es ähnelt sehr an den Schlammkuchen, den Kinder spielerisch nach den Rezepten von Müttern und Großmüttern herstellen. Der einzige Unterschied ist, dass er mit der ausdrücklichen Absicht gemacht wurde, die Oberflächenerhebungen, Vertiefungen und den Lebensinhalt eines Ortes zu kartografieren.

Dieser hier im Besonderen:




Es handelt sich um eine der vielen Kiesgruben in Ihrer Nähe, die zur Holcim AG, der größten Zementindustrie der Schweiz, gehört... ein Lebensraum übrigens, der nicht sehr schwer zu finden ist, wenn Sie dem Rezept wirklich folgen wollen.

Hier die Zutaten für Ihr Vergnügen:
1 Tasse gemahlene Eichel
½ Handvoll Schotter
¼ Tasse Mulch und Spitzmauskot, gefunden unter einem zersetzenden, umgestürzten Baum
2 Löffel voll Schlamm aus unbenutzten Uferschwalbennestern
Eine Prise Algen aus einem von Baggern hinterlassenen Wasserloch
3 zerkleinerte Schneckenhäuser
1 Löffel Salz von der Schweizer Salinen AG
1 Tasse Halbweissmehl
und
eine Handvoll Haare von Bosco, dem Wachhund des Nachbarhofs.

Das Brot wurde mit Flusswasser geknetet und irgendwo in einer inoffiziellen Feuerstelle in den Hügeln zu Ihrem Westen gekocht. Es erfordert konstante mittlere Hitze auf einer Platte, die in meinem Fall aus Pappresten bestand.

Dieses Brot ist jetzt in das Häkelwerk eingewickelt, das meine Tanten vor etwa 15 Jahren gewebt haben.
Genauer gesagt ist dies ein Schlammkuchen, inspiriert in der Ökologie kannibalisierter Böden, eingewickelt in das technische Gedächtnis meiner Vorfahren, hergestellt mit Händen, die eine Ethik der Sorgsamkeit neu konfigurieren und verlorene Bindungen zwischen Menschen und mehr als Menschen oder zwischen Menschen und ihren Systemen, oder zwischen Menschen und ihren Systemen* erkennen wollen. Nicht für unseren Verzehr, aber wer weiß, für welches andere Leben es Nahrung oder Heimat sein könnte.

Wunderbar.
Ein topografischer Kuchen der Zuwendung.

Ich hoffe, Sie probieren das Rezept aus.

Mit freundlichen Grüßen,

Paloma

 


*Aussage inspiriert von New Alphabet School Statement.
https://www.hkw.de/en/programm/projekte/2019/new_alphabet_school/texte_new_alphabet_school/new_alphabet_school_caring.php

 

 

 

EN (Original)

Dear Schaffhauser_Innen,
this is bread.

Yes, it is very much like the mud cake that children playfully make, practicing mothers’ and grandmothers’ recipes. The only difference is that it was made with the express intention to map the surface elevations, depressions and living content of a place.

This one in specific:

 


It is one of the many gravel mines Kiesgraben located near you, that belongs to Holcim AG, the largest cement industry of Switzerland… by the way, a habitat that is not very difficult to find if you really want to follow the recipe.

Here the ingredients for your enjoyment:
1 cup ground acorn
½ handful gravel
¼ cup mulch and shrew Spitzmaus poop found under a decomposing fallen tree
2 spoon fulls of mud from unused Sand Martin Uferschwalben nests
A pinch of algae from a water hole left by excavating machines
3 crushed snail shells
1 spoon salt from Schweizer Salinen AG
1 cup brown flour Halbweissmehl
and
A fist of hair from Bosco, the dog protector from the farm nearby.

The bread was knead with river water and cooked somewhere in a non-official fire place in the hills to your west. It requires constant medium heat on a dish that in my case, was made of cardboard leftovers.

This bread is now wrapped in the crochet that my aunts wove some 15 years ago.
More exactly, this is a mud cake inspired in the ecology of cannibalized grounds, wrapped in the technical memory of my ancestors, made with hands that wish to reconfigure ethics of care and recognize bonds lost between humans and more than human, or between humans and their systems*. Not for our consumption, but who knows what other lives might it be nourishment or home for.

Lovely.
A topographic cake of care.

Hope you try the recipe.

sincerely,

Paloma

*Phrase inspired by New Alphabet School statement.
https://www.hkw.de/en/programm/projekte/2019/new_alphabet_school/texte_new_alphabet_school/new_alphabet_school_caring.php



 

 © 2021 Collettiva Kuratorinnen

    Collettiva
    Kuratorinnen