(1986) Kuratorin, Forscherin und Autorin; lebt in Zürich.

Ich entwickle Projekte zur Erforschung der Beziehung zwischen Bildern und Erinnerung und der Dichotomie Geschichte - Gegenwart. Ich erforsche die Gegenwart, indem ich Themenbereiche wie Grenzen, Sphären des Unsichtbaren und Migrationsbewegungen im Zusammenhang mit verschiedenen Wissensgebieten untersuche. Mit einem Fokus auf das Umsetzen von ortsspezifischen und transdisziplinären Projekten bin ich Teil vom Kollektiv ZAIRA ORAM (Contemporary Locus und Exibart Magazin). Im Jahr 2018 wurde ich für das Programm Advanced Studies in Curating an der ZHdK (Zürich) ausgewählt, wo ich an dem Projekt “Choreographing the Public” arbeitete. 2020/21 kuratierte ich die Ausstellung “Life Lines” im Johann Jacobs Museum (Zürich) zusammen mit Roger M. Buergel und das Projekt ONE BY ONE von Filippo Berta. Ich habe bisher sowohl mit unabhängigen Stellen als auch mit Museen zusammengearbeitet, darunter etwa die Kunst Halle Sankt Gallen, la rada (Locarno), Johann Jacobs Museum (Zürich), Istituto Italiano di Cultura di Zurigo (Zürich), Nomas Foundation (Rom), La Triennale di Milano (Mailand), GAMeC - Gallery of Modern and Contemporary Art und Accademia Carrara (Bergamo). Zudem bin ich die Gründerin des OTO SOUND MUSEUM.

 

Francesca Ceccherini